Bericht aus der Sparte Handball 2017/18

Seniorinnen - Jugend

Bericht der Seniorinnen

In der Saison 2017/2018 nahmen wir am Handball-Spielbetrieb in der Landesliga Süd in Schleswig-Holstein teil.

Mit von Beginn an eher schmalen Kader von 11 Spielerinnen hatten Vorbereitung und Start in den Spielbetrieb zunächst ein wenig den Charakter eines Déjà-vus: Mit neuem Trainer Matthias Steinhoff und einigen Zugängen bedarf es einer Findungsphase und somit war der Start in die Saison, wie in den Jahren zuvor erneut etwas „holprig“. Das Saisonziel oberes Tabellendrittel schien zunächst eher unrealistisch und so beschloss man gemeinschaftlich erst einmal das Zusammenspiel zu festigen und als Team zusammen zu wachsen. Doch mit der Zeit zahlte sich das viele Training und die gute Stimmung innerhalb der Mannschaft aus: Nach zwei unnötig verlorenen Spielen im Oktober folgte eine Siegesserie von 13 Siegen in Folge und wir setzen uns immer deutlicher im oberen Tabellendrittel fest. Im Januar übernahmen wir letztendlich erneut die Spitzenreiter-Position und ließen uns diese trotz Krankheit und Verletzungspech auch bis zum Ende der Saison nicht mehr nehmen. Auch die schmerzliche „Last-Minute“ und einzige! Niederlage in den eigenen vier Wänden im Spitzenspiel gegen den TUS Lübeck im März 18 tat der guten Stimmung keinen Abbruch und so erkämpften sich am Ende sage und schreibe 9 Stammspieler und 2 „Rentner“ am Ende die Krone der Landesliga Süd. So richtig gerechnet hatte mit dem Meistertitel keiner von uns und umso größer war die Freude nach dem phänomenalen Auswärtssieg gegen die damals 4. platzierten Damen aus Geesthacht, bereits zwei Spieltage vor Ende der Saison den Titel unser nennen zu dürfen.

Ein großer Faktor dieser erfolgreichen Saison dürfte sicherlich auch die Entwicklung des Fantums sein, welches inzwischen knapp 70-150 Leute bei Heimspielen und eigentlich immer mehr Fans als die Heim-Mannschaft bei Auswärtsspielen aufweist. Absolutes Highlight war hier neben der „Meisterfeier“ in Geesthacht, die Auswärtsfahrt zum THW Kiel, wo uns ca. 40 Fans lautstark mit Bannern, Fahnen und Trommeln unterstützten und zum deutlichen Auswärtssieg verhalfen. Unser „Hexenkessel“ ist innerhalb der gesamten Liga berühmt du berüchtigt und somit bedanken wir uns erneut recht herzlich bei allen Jedirittern, Ultras und Sportbegeisterten, die uns Jahr um Jahr die Treue halten! Ein großer Dank geht auch erneut raus an unsere Interims Trainer Markus Hallerbach sowie Torwarttrainer Lukas Wendler, die uns im Urlaub von Matthias selbstlos an der Seitenlinie und im Training unterstützen.

Mit 48:8 Punkten und der besten Abwehr der Liga stehen wir nun also ganz oben auf dem Treppchen und haben erstmals in der Geschichte des Sülfelder Handballs die Möglichkeit in der spielhöchsten Klasse Schleswig-Holsteins, der SH-Liga, anzutreten. Da wir diese Aufgabe aber nicht mit dem bisherigen dünnen Kader leisten können, gilt es für uns nun den Fokus auf das Gewinnen von neuen Spielerinnen zu legen, um der neuen Herausforderung auch gewachsen zu sein. Wir sind gespannt, wie sich alles für uns entwickeln wird und sehen voller Motivation dem „Abenteuer Schleswig-Holstein Liga“ entgegen.

Bericht der Jugend

Seit fast einem Jahr treffen wir uns nun mittwochs zwischen 16 und 17 Uhr um den Jüngsten (Jahrgang 2011/2012) den Umgang mit dem Ball und der Hand näher zu bringen. Begonnen haben wir mit vier Mädchen. Sehr schnell erhöhte sich die Anzahl der Kinder und heute spielen und toben immer um die 16 Jungen und Mädchen durch die Halle.

Der Schwerpunkt liegt dabei natürlich auf dem Prellen, Fangen und Werfen des Balles, aber auch andere turnerische und leichtathletische Übungen gehören zum Alltag des Handballtrainings. Seit einigen Wochen ist am Ende unseres Trainings immer ein kleines Handballspiel der Höhepunkt. Für alle Beteiligten ist das ein sehenswertes Schauspiel. Noch weiß nicht jedes Kind, auf welches Tor es werfen soll und in welche Richtung es eigentlich geht, aber von Mal zu Mal wächst das Verständnis für dieses komplexe Sportspiel.

Wir haben viel Spaß an diesen Nachmittagen und freuen uns, dass die Kinder so regelmäßig in die Halle kommen.

Janine und Anne