Hier die Inhalte des Fußball-Report zum Heimspieltag am 23.11.2014

fr 141123 01

Zum laden des PDF einfach das Bild klicken (ca. 3,5 MB)

VORWORT

Halle Ballsportfreunde, Nach dem 2:2 zu Hause gegen Westerrade Lmd dem 3:5 auswäfls beim Freitagsspiel gegen die Nordlichter Norderstedt stehen aus den letzten beiden Spielen +4 auf unserem Zettel. Das Heimspiel gegen Westerrade-Weede lief bei der Zweiten nicht so gut und musste mit 2:4 verloren gegeben werden. Ein Auswärtsspiel stand nicht an. Heute geht es zunächst Für die Zweite um 12:00 Uhr gegen den Großenasper SV Il, den wir hiemiit ganz herzlich in unserem Stadion begríìßen. Ein herzlicher Gruß auch an Hans Blíedung, den Schíedsrichter dieser Parlie. Die Erste spielt um 14:00 Uhr gegen die erste Vertrettmg des Großenasper SV. Herzlich Willkommen auch dieser Mannschaft und dem Schiedsríchter Patrick Bennsen und seinen Assistenten Karl-Otto Kasch und Jöran Schöning. Nach dem Tabellenstand hat die Erste damit das deutlich schwerere Los gezogen am heutigen Tag. Umso mehr brauchen die Jungs unsere Unterstützung! Also: 'Bei der zweiten aufwärmen mit anfeuern. dann die Erste zum Dreier treiben. Auf einen weiteren spannenden Tag im Stadion an der Wildkoppel. Ich werde da sein 1) SV Sülfeld - Fußball mit Herz

SPIELBERICHTE

SC Rönnau 74 : SV Siìlfeld 2:3 (0:1) Rönnau ist dcr Angstgegner der Sülfelder. Schon seit Jahren schaffle es das Team nicht, Rönnau zu besiegen. Der Experten-Tipp im Fanreport lag bei 5:0 l`úr Rönnau. Doch heute war der SVS von Anfang an das bessere Team, In der l6.Minute musste schon das erste Mal gewechselt werden, Justus Bröcker musste verletzt den Platz verlassen. Schon früh wurden Torchancen herausgespielt, doch der Torwart hielt gut. Rönnau begann erschreckend schwach. Mit guten 'taktischem Verständnis lief der Ball gut durch die Reihen der Gäste. In der 36 Minute war es Jan Wullenweber, welcher am schnellsten am Ball war und ihn per Kopf zmn 0:1 ins Tor beíördefle. Weiterhin war Sülfeld spielbestimmend. Zwar erhielten die zunehmend besser spìelenden Rönnauer auch Ihre Chaneen, doch vergaben sie diese ohne wirkliche Gefahr auszustrahlen. Obwohl erneute Personalsorgen das Team des SVS auf dem Papier schwächten wirkten sie auf dem Platz wie eine geschlossene Einheit. Die Abläufe stimmten. ln der 40. Minute gab es noch einmal einen Schockmoment für die Sülfelder. David Axen blieb nach einem Zusammenprall mit einem Cut liegen, konnte jedoch nach einer Behandlung mit einem angelegten Verband am Kopf von Betreuer Ralph Lühmann weiterspielen. Mit dem Ozl ging es in die Pause. In der zweiten I-Ialbzeit wurde das Spiel ausgeglichener. Das übrigens sehr faire Spiel nahm langsam Fahrt auf und die Torchancen wurden im Schlagabtausch nicht genutzt. Allerdings war es Yannic Wulf, welcher im tollen Zusammenspiel mit Florian Bunk, den Ball mit einem satten Schuss in die untere rechte Eckc schoss. 0:2 f`úr den SVS. Das Team spielte wie im Rausch wurde etwas übennütig. Man ließ nun die Defensive ein wenig außen vor und kassierte fast direkt den Anschlusstretfer. Doch die Gäsle waren gewillt hier drei Punkte mitzunehmen und versuchten das Spiel klug runterzuspíelen. Doch zehn Minuten vor Schluss fiel nach dem Anschlußtreffer auch der Ausgleich fiìr Rönnau. Die kämpfenden Sülfelder wurden bestrafl durch eine kleíne Nachlässigkeit in der Verteidìgung und nun war sogar der eine Punkt gefährdet. Doch hier war etwas drin, das war ihnen anzumerken. In der 90 +1 nahm Axen sich den Ball, im Vortei] nach einem Foul, ließ den einzigen noch vorhanden Verteidiger der Gastgeber aussteigen und verwandeltc kaltschnäuzig zum 3:2 und damit auch zum Endstand. Ein verdienter Sìeg für ein starkes Team. Aufstellung: Greza - Bröcker, Wullenweber, Bajer, Hildebrandt - Steffens, Scholz, Wulf, Hansen, D. Axen _ Bunk Einwechslungen: Ewen, Heyckendorf, Rapp

SV Sülfeld : SV Westerrade 2:2 (0:1) Nach dem überraschendcn, aber durchaus verdienten Sieg der Sülfelder gegen Rönnau, ging der Gastgeber mit ordentlichem Rückenwind in diese Partie. Mit einem ganzen Zeitungsanikel wurde aut" den ,,ganz unangenehmen Gegner“ schon bereits aufmerksarn gemacht, was die zurückliegende gute Formkuwe bestätigt. Trotz erneuter Ausíälle begann das Team als geschlossene Einheit. Der erste Rückschlag kam jedoch schon in der 8. Minute mit dem 0:1 fiìr Westerrade. Diesen Schockmoment verdaute man gut, jedoch konnte in den ersten Minuten nicht die Leistung aus Rönnau wiederholt werden. Doch nach dem Gegentor stand die Abwehr sicher und auch Torwart Greza crwischte einen guten Tag. Chancen konnte sich der SVS zuerst nicht herausspielen, da nicht konsequent zu Ende gespielt wurde. Westerrade machte oftmals als unfaire Mannschaft auf sich aufmerksam und konnte sich häufig nur mit Fouls helfen. Zu allem Uberfluss musste der bis dahin gut spielende Yannick Wulf aufgrund einer schweren Platzwunde am Auge ausgewechselt werden. Bei einer weiteren Chance versuchte David Axen auf Philip Scholz abzulegen, doch der Schiedsrichter stand leider im Weg, wodurch diese Chance wiederum vereitelt wurde. Somit ging es mit dem 0:1 in die Pause. Nach der Pause wurde der SVS zunehmend stärker. Ein offener Schlagabtausch mit Chanccngleichheit und vielen Fouls machten das Spiel hektisch. Es war in der 62. als Westerrade sich wieder eine gute Chance erarbeitete Lmd das 0:2 erzielte. Von da an fing der SVS an befreiter aufzuspielen und auf einmal machtcn sie richtig Druck. Allcin in den lctzlen zehn Minuten kassierte Westerrade vier gelbe Karten. Nachdem David Axen nach hervorragender Vorarbeit von Patrick Bajer den Anschlusstreffer erzielte, wuchs die Hoffnung im SVS-Lager. Mit einer taktisch ausgefuchsten Meisterleistung, bei welcher Trainer Mathías Wurst Konditíons- und Laufwunder Patrick Westphal in den Sturm stellte, wurden die Weichen auf Punktgewinn gestellt. Nach erneuter Vorlage durch eine wunderbare Flanke von Patrick Bajer erzielte Westphal per Kopf das 2:2. Der SVS machte nun richtig Dampf, schaffie allerdíngs trotz einer großartigen Chance von Justus Bröcker nicht mehr das Siegtor. Trotzdem zeigte auch hier der SVS, das mit ihm zu rechnen ist und insgesamt eine starke Leistnng. Aufstellung: Greza - Hansen, P. Bajer, Hildebrandt, Wullenweber - Steffens, Scholz, Orlowski, Wulf, D. Axen - Schünemann Einwechslung: Werner, Westphal

F rauen - Kreisklasse A TSV Aukrug - SG Sülfeld 2 : 2 (l :0) ln der letzten Saison hatle Aukrug den Titel geholt und uns als cìnzìge Mannschaft in beiden Punktspielen bezwungen. Abcr die bisherigen Saisonergebnisse gaben uns die Hoffnung, dass diesmal etwas zu holen war. Nach ausgeglichenem Beginn erkämpften sich die Gastgeber zunächst mehr Spielanteile, konnten unser Tor aber nicht ge~ fahrden. Nach dem ersten Wechsel nutzten sie aber die Umstel- lung in unserer Abwehr zur 1:0-Führung. Nur zwei Minuten später ergab sich die Riesenchance zum Ausgleich. Pauline war im Strafraum gefoult worden und cs gab Strafstoß, den Dana leider an die Latte hämmertc. Ln der Folge kamen wir besser ins Spiel, konnten bis zur Pause aber nichts Zählbares crzielen. Das ändene sich nach dem Wechsel. Dana konnte sich zweimal (47. und 54. Minute) gegen ihre Gegenspielerin durchsetzen und auch die Torhüterin bezwingen. Das Spiel war plötzlìch gedreht. Nun wachte Aukrug auch wìeder auf und erhöhte den Druck, was uns Konterchancen ennöglichte, die besten durch Vanessa Kallies, aber einmal verzog sie den Schuss, das andere Mal versuchte sie den Querpass, statt selbst abzuschließen. Die Schlussphasc gehörte dann wìeder den Gastgebem, aber bei einigen turbulenten Strafraumszenen kam Vanessa Eggers immer wicder entscheidend an den Ball. So waren wir trotz zwischenzeitlicher Fühning am Ende mit dem einen Punkt zu- frieden, immerhin der erste gegen Aukrug. Aufstellung: Vanessa Eggers; Frederike Firmern, Louisa Wulf, Anne Pieper, Pauline Schult, Vanessa Kallies, Nadja Blanck, Dana Gersonde, Morlin Finnern

Frauen - Kreisklasse A SG Sülfeld - SV Henstedt-Ulzburg III 0 : 1 (0 : O) Bezeichnungen wie "3. Mannschaft" sind bekanntlich relativ. Jedenfalls schien die dritte Vertretung des SV HU viel Respekt vor uns zu haben, so dass sie sich mit ihrer Regionalliga-Torhü- terin verstärken musste. Unsere Mannschaft focht das zunächst nicht an. Sie übemahm mit geíälligem Kombinationsspiel die Spielkontrolle und kam zu ersten Chancen, die aber aus ge- nanntem Grund nicht zu Toren fiìhrten. ln unserem Tor verlebte Vanessa dagegen eine geruhsame Anfangsphase. Das änderte sich mit der Hereinnahme einer weiteren regionalligaerprobtcn Spielerin Mitte der ersten Hälfle. Diese gestaltete das Spiel und plötzlich lief bei uns nur noch wenig. Vor der Pause galt es einige turbulente Szenen in unserem Strafraum zu überstehen, aber auch wir haben ja eine gute Tor- hüterin. Nach der Pause setzte sich dieses Spiel fort, aber wir kamen zu einigen gutcn Konterchanccn. Bei der besten hätte Dana mit ih- rem Schuss gegenjede andere Torhütexin der Liga die Führung erzielt, aber hier nicht. So kam es, wie zu befiìrchten war. Nachdem die Gäste schon dreimal Aluminium getroffen hatten, konnten sie einmal unsere Abwehr auszuspielen und oben erwähnte Feldspielerin hatte keine Mühe, zum 1:0 einzuschie- ben. Bis zum Schlusspfiff wehrten wir uns gegen die drohende Nie- derlage, aber das gegnerisehe Tor blieb wie vemagelt. Der Re- spekt des Gegners zeigte sich auch dai-in, dass es in den letzten Minuten nur noch datum ging, den Ball zu halten, um uns kei- ne Chancen mehr zu ermöglichen. Aufstellung: Vanessa Eggers; Frederike Finnern, Louisa Wulf, Anne Pieper, Pauline Schult, Vanessa Kallies, Nadja Blanck, Dana Gersonde, Morlin F inncrn, Annika Fölsch