Hier die Inhalte des Fußball-Report zum Heimspieltag am 09.11.2014

Titelbild

Zum laden des PDF einfach das Bild klicken (ca. 3,5 MB)

VORWORT

Hzillo Bullspo|'ll`reunde, bis zum lelzten Wochenende gab es für dic l-lßlc cine klcine l)ul'slstrecke. Gegen Kisdorf und Bornhöved wur kein ¦¬'i\-1.'. zu machen. Zu Hause gegen KaKì knapp verloren. Willcnb<›rn nlunn unter der Woche zu Hanse gesehlagen. In Tensfeld wicdcr niuhls zu holen. Aber 3 Punkte in Rönnau mitgenommen! Für die Zweite lief es ähnlich clurchwachsen. Gegen Kis¢lorI` und Hasenmoor kein Sieg. Zu Hanse gegen KaKi II deutlich vcrlorcn. Tensfeld II ordentlich geschlagen. In. Schackcndorl' nach abwechslungsreíchem Spiel knapp unterlegen. Heute geht es zunitchst für die Zweite um 12:00 Uhr gegen dic Kicker der SG Westerrudc-Weede II die wir hiermit sehr hcrzlich auf unserem Sportplatz begrüßen. Geleitet wird die Partie von dem Schiedsrichter Andreas Göllsvhe den wir auch lierzlich Willkommen heissen. ' Für die Erste geht es um 14:00 Uhr gegen die Vertretung des SV Westerrrade. Auch dieser Mamischaft ein herzliches Willkommen in Sülfeld. «rr Gcleilct wird die Partie von Patrick Kröger mit seinen Assistenten 'I'imo Bödiker und Jonas Berthold. Auch das Schíedsrichtergespzmn bcgrtlßcn wir herzlich in unserem Stadion. lch wünsche uns allen einen unterhaltsamen und spannendcn 'l"ng im Stadion an der Wildkoppel - mit dem besseren Ende für uns © SV Sülfeld - Fußball mit Herz

SPIELBERICHTE

SV Sülfeld - SV Wittenborn 2:1 (0:l) Der heutige Gegner war der direkte Tabellennachbar. Ein Sieg würde einiges an Luft schaffen für den Abstiegskampf. So begaxm auch der SVS und zwar als das deutlich spielstärkere Team. Schon früh gab der Gastgeber hier den Ton an, wodurch Wittenbom níchts anderes übrig blieb als den Ball rauszuschlagen. Doch mit etwas Glück gelang ihnen ein Angriff, den sie gut zu Ende spielten, die Lücke in der Abwehr erkannten und das 0:1 erzielten. Davon ließ sich der SVS ein wenig runterziehen und beschäftigte sich mehr mit den Entscheidungen des Schiedsrichters, als mit seinem Spiel. Die Torchancen, die sich vome ergaben, wurden nicht richtig zu Ende gespielt, wodurch auch nichts Zählbares heraussprang. So plätschefte die Paflie vor sich hin bis schließlich der Pfiff zur Halbzeit folgte. In der zweiten Halbzeit kam der Gastgeber wiecler deutlich motivierter aus der Kabine. Mit neuem Schwung begann ein Dauerschießen auf das Tor der Gäste. Dies íììhrte dazu, dass man den Torwart des Gegners in der 55. Minute zu einem Eigentor und damit den Ausgleich erzwang. Mit der Zeit wurde der SVS immer stärkcr und ließ Wittenbom gar keine Chance mehr. Schon ein ums andere Mal hätte hier das zweite und dritte Tor fallen müssen, doch passierte es nicht. Gegen Ende der Partie machte sich Unmut breit, man rnüsse hier die Punkte teilen. Doch kurz vor Schluss nutze Malte Ewen nach einem Abpraller des Torwarts seine Chance und schoss den Ball eiskalt in die Maschen. Dieser Sieg war nóch einmal kurz gefährdet, als ein Schuss Wittenborns die Latte der Sülfelder kaschierte, jedoch nicht eìnschlug. Somit gewann der SVS zwar knapp, aber hochverdient. Aufstellung: Greza - Ju. Bröcker, P. Bajer, T. Rapp, Hansen - J o. Bröcker, N. Werner, Wullenweber, Orlowski, D. Axen - Bunk Einwechslung: Ewen, Latzko

Vergangenen Sonntag ging es dann nach Schackendorf. Die Schackendorfer, die vier Spieler ihrer Verbandsliga- Truppe einsetzten, da deren Erste spielfrei war, waren von Beginn an super offensivstark. Unsere Jungs traten nicht gerade in Bestbesetzung an, einige Spieler waren beruflich verhindert, einige an die Erste abgestellt. An dieser Stelle schon einmal herzliche Dank an Marten Ogan und John Koll, die kurzfristig eingesprungen sind. Es entwickelte sich von Beginn an ein offensiver Schlagabtausch, zumal die Stärke unseres SVS ohnehin in der Offensive liegt und die Schackendorfer neben einem Torwart ausschließlich Offensivkräfte aus der Ersten dabei hatten. Um es kurz zu machen, wir haben mit 4:5 (Halbzeit 3:3) verloren. Drei Tore von Sebastian Latzko und ein Tor von Malte Ewen reichten leider nicht aus. Unsere komplett neu zusammengestellte Abwehr muss sich erst noch finden ..... _. Da Mora] und Kampfgeist absolut in Ordnung waren, zog Trainer Michael Westerfeld ein versöhnliches Fazit: "Ich bin insgesamt mit der Leistung zufrieden, Einsatzbereitschaft und Mora] stimmten, wir müssen mit unseren jungen Spielem Geduld haben". Kader: TW: Marce] Hahn Matz-Eicke Rhode; Florian Heykendorf; Patrick Westphal; Tim-Collin Lorenz; Nils Jannitzek; Sebasian Latzko; Marten Ogan; Malte Ewen; Tim B1-auetigam; Bjoern Letmade; Benjamin Klimke; John Koll

Sieg und Niederlage für die Zweite in den letzen beiden Spielen Unsere Zweite musste zweimal auswärts ran, zuerst traf man auf die Zweite des TUS Tensfeld. In einer wahren Abwehrschlacht konnte die Westerfeld-Truppe letztlich verdienst mit 2:1 drei wichtige Auswärtspunkte einfahren. Am Ende hatte das Halbzeitergebnis bestand, unsere Jungs gewannen mit 3:2 in Tensfeld. Bereits nach zehn Minuten konnte unser Spielfiihrer Patrick Westphal per Kopíball nach einer "Ewen-Ecke" die fiühe Führung erzielen. In der 23. Spielminute dann ein zweifelhafier Elfineter gegen unsere Jungs. Tensfeld gleicht aus! In der 4l.Minute gab es dann einen Elfmeter für den SVS, Sebastian Latzko fackelte nicht lange und nagelte die Pílle zur erneuten Führung mitten in das Tor! Bereits drei Minuten später gelang Pascal Westerfeld nach Flanke von Timmi Brauetigam ein sehenswerter Treffer per Direktabnahme 2um3:1. Wer nun dachte, die Sache sei gelaufen, lag schíef! Bereits in der 45.Minute verkürzte Tensfeld nach miserabler Abwehrrleistung unserer Jungs zum 3:2. In der Halbzeitpause gab es ein ordentliches "Gewitter" durch den Trainer, Michael verlangte mehr Laufleistung und ein verbesertes Zweikampfverhalten. ' Was dann folgte war ein einziger Sturmlauf der Tensfelder und eine grandiose kämpferische Leistung unserer Zweiten. Mit viel Einsatz und etwas Glück und einem grandiosen Justus Bröcker imTor kormten letztlich drei Punkte mit nach Hause genommen werden. Kader: TW:Justus Bröcker; Florian Heykendorf; Patrick Westphal; Philipp Garlitz; Nils Jannitzek; Philipp Scholz; Sebastian Latzko; Pascal Westerfeld; Malte Ewen; Rene Schünemann; Tim Brauetigam; Benjamin Klimke; Marcel Hahn

TUS Tensfeld - SV Sülfeld 4:0 (1:0) Der alte Bekannte aus der Kreisklasse A war heute der Gegner des SV Sülfeld. Dieser allerdings längst nicht so souverän wie in der unteren Liga, auch er ist in einer Krise. Von Beginn an war es ein sehr faires Spiel, welches eher spielerisch bestimmt war. Die Vorteile lagen auf der Seite der Sülfelder. Sie waren spritziger und immer einen Schritt schneller. Schon Früh wurde der erste Torschuss abgefeuert. Auffällig war das gute Kombinationsspiel, mit langen Bällen wurde sehr wenig gearbeitet. So richtig sollte der Durchbruch durch die Abwehr nicht gelingen. Die Chancenverwertung ist erschreckend und rächt sich meistens. So war es auch heute der Fall. Das erstemal kamen dic Gastgeber dank eines schönen Passes durch die Abwehr gefáhrlich vor das Tor des SVS, legten den Ball quer, Tor. Kurz vor Ende einer sehr souveränen ersten Halbzeit des SVS dieser Schreck. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel ausgeglichener. Schon in der ersten Halbzeit hätten sich die Gäste hier eine gute Ausgangslage schaffen müssen. Doch dieses Zepter nahm emeut der_Gegner in die Hand und machte es besser. ln der 60. Minute fiel das 2:0, längst nicht die Entscheidung. Der SVS legte nochmal einen Gang zu. Doch der Keeper der Gastgeber hatte heute einen sehr guten Tag erwischt und paríene einen Schuss nach dem ancleren. Bis zur Schlussviertelstunde blieb der SVS spielbestimmend, kassierte nach einer Nachlässigkeit allerdings das 3:0 und damit die Entscheidung. Nach so einem bitteren Spielverlauf ließ auch die Motivation deutlich nach und die Mannschaft agierte nicht mehr geschlossen, was zum 4:0 fúhne und das damit zusammenhängende Endergebnis. Aufstellung: Greza - Ju. Bröcker, Fischer, P. Bajer, Strebel - Steffens, N. Werner, Orlowski, Wulf, D. Axen - Bunk Einwechslungen: Westphal, W ullenweber, Hansen

SV Sülfeld : Fetìhspor Kaltenkirchen (1:2) 1:2 Nach zwei birteren Niederlagen War heute kein geringerer als der Spitzenreiter der Liga zu Gast. Trotz der vermeintlich unlösbaren Aufgabe begann der SVS ersmunlich offensiv und spielstark. Schon in der 2. Minute gelang dem SVS die Fiihrung durch Florian Bunk, welcher sich das Tor durch eine starke Ballbehauptung nach einem missglückten Schuss von David Axen mehr oder minder selbst vorbereitete. Schon drei Minuten später allerdìngs gelang den Gästen der Ausgleich. in einem offenen Schlagabtausch waren es erneut die Gäste mit mehr Glück auf ihrer Seite, als ihnen die Führung durch einen Elfmeter gelang. Von nun an spielte sich das Geschehen größtenteils im Mittelfelcl ab, jedoch keinesfalls langweilig. Beide Mannschaflen spielten schnell und kombinierten gut. Die Defensiven beider Mannschaften waren gut eingestellt und somit blieb es zur Halbzeit bei diesem Spielstand. Die zweite Halbzeit war geprägt von langen Bällen, welche eher seltener ihr Ziel fanden. Es war ein ausgeglichenes Spiel mit etwas mehr Chancen filr Fetihspor. Doch auch dank eines emeut hervorragenden Keepers, in Person von Benedikt Greza, stand es hier nach wie vor 1:2. Allerdings war das nächste Tor nicht unbedingt abzusehen, da das Spiel immer hektischer wurde und somit die Fehlpassquote anstieg. ln den letzten Minuten kassierre der SVS noch eine Ampelkane, durch erneutes Foulspiel, leider im Strafraum, womit es Elfmeter gab. Dieser allerdings landete in Tönningstedt. Bis zum Ende gelang es keinem mehr ein Tor zu erzielen, womit der Endstand 1:2 lautete. Trotz Niederlage ein gutes Spiel vom SVS was sicher so nicht erwartet wurde und am Donnerstag heißt der Gegner der direkte Tabellennachbar Wíttenborn Aufstellung: Greza - Wullenweber, Fischer, P. Bajer, Strebel - N. Werner, Jo. Bröcker, Wulf, Orlowski, D. Axen ~ Bunk Einwechslungen: Ju. Bröcker, P. Steffens

Frauen - Kreisklasse A SC Rickling - SG Sülfeld 2 : 0 (1 : 0) Nach 6 Spielen gegen Mannschaften aus der untercn Tabellen- hälfte stand das erste von vier Spitzenspielen in Folge an, gleich beim verlustpunktfreien Spitzenreiter aus Rickling. Die Gastgeber wurden auch gleich ihrer F avoritenrolle gerecht und bestimmten das Spiel. Dank konzentflerter Abwehrarbeit blie- ben Großchancen aber aus Nach vorne ging dagegen wenig, da der Gegner durch frühes Störcn unser Aufbauspiel unterband. Erst Mine der ersten Halbzeit gelangen die ersten gelungenen AngrilTszüge. Dana scheiterte allerdings zweimal an der Torhü- terin. Stattdessen fiìhrte auf der Gegenscíte ein Freistoß zum Rückstand, da Vanessa den Ball unglücklich durchmtschen ließ. Bis zur Pause und in den Minuten danach drängte Rick- ling auf das zweite Tor, doch Vanessa konnte ihren Patzer mehr als wettmachcn. Danach begann unsere beste Phase des Spiels, in der der Aus- gleich nicht unverdienl gewesen wäre, auch wenn weiterhin wcnjge klare Chancen dabei heraussprangen. Die I-loffnung en- dete 8 Minuten vor dem Abpfiffjäh mit dem zweiten Gegen- treffer, diesmal gut herausgespielt. Dem hatten wir nichts mehr emgegen zu setzen. Aufstellung: Vanessa Eggcrs; F rederike Finnem¬ Louisa Wulf, Anne Pieper, Pauline Schult, Vanessa Kallìes, Nadja Blanck, Dana Gersonde, Morlin Finnern, Annika Fölsch