Hier die Inhalte des Fußball-Report zum Heimspieltag am 07.09.2014

fr 140907.jpg

Zum laden des PDF einfach das Bild klicken (ca. 1,5MB)

VORWORT

Hallo Ballsportfreunde,

das erste Heimspiel-Wochenende war ja ganz nach unserem Geschmack. Am letzten Wochenende lief es am Freitag für die Zweite vom Ergebnis nicht so gut- allerdings hat unsere Mannschaft mit einer guten Einstellung und Kampfgeist das Spiel nicht hergeschenkt in Todesfelde gegen eine qualitativ ziemlich aufgerüstete 3. Vertretung. Für die Erste gab es am Sonntag in Nahe keinen Blumentopf zu gewinnen. Nach den ersten fünf Minuten waren wir weiter von drei Punkten in der jungen Saison entfernt als zuvor. Nun gilt es umsomehr am Sonntag den Kopf weit oben zu tragen und auch so zu agieren! Vor diesem Sonntag hatte die Zweite am Dienstag noch die Mannschaft aus Lenrföhrden zu Gast. Das Ergebnis stand zu Redaktionsschluß noch nicht fest. Heute geht es zunächst für die Zweite um 13:00 Uhr gegen die Kicker des TUS Heidmühlen die wir hiermit sehr herzlich auf unserem Sportplatz begrüßen. Geleitet wird die Partie von dem Schiedsrichter Jonas Ahlrichs den wir auch herzlich Willkommen heissen. Für die Erste geht es um 15:00 Uhr gegen die zweite Vertretung des TuS Hartenholm. Auch dieser Mannschafi ein herzliches Willkommen in Sülfeld. Geleitet wird die Partie von Eggert Matzen mit seinen Assistenten Kevin Kretschmar und Till Straßer. Auch das Schiedsrichtergespann begrüßen wir herzlich in unserem Stadion.

SV Sülfeld - Fußball mit Herz

SPIELBERICHTE

SV Sülfeld : TSV Weddelbrook 3:2 (3:1) Der Gegner heute war ein alter Bekannter aus der Kreisklasse A, deswegen konnte heute nur der Sieg gefordert werden. Von Beginn an war der SVS auch das spielbestimmende Team und ließ dem Gegner keine Lufi zum Atmen. Schon in der sechsten Spielminute war es Kai Fischer, der den Gastgeber völlig verdient in Führung brachte. Keine zehn Minuten später erlief sich erneut Fischer, nach einem tollen Pass von David Axen, den Ball und ließ sich das 2:0 nicht nehmen. Mit dieser Führung musste nun umgegangen werden, was häufig die Schwäche der Sülfelder war. Doch heute spielten sie den Ball klug und organisiert durch die eigenen Reihen. Der SVS ließ den Gegner laufen und krönte seine Leistung mit dem 3:0 von David Axen. Ungefähr ab der 30. Minute ließen sich die Hausherren jedoch ein wenig gehen und der Gegner aus Weddelbrook bekam zum ersten Mal in diesem Spiel einige Chancen. Ein kleines Durcheinander in der Abwehr der Sülfelder brachte dem Gegner den Anschlusstreffer ein, welcher auch gleichzeitig den Halbzeitstand markierte. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel ausgeglichener mit Vorteilen für Sülfeld. Die Abschlussstärke ließ nach und das ein oder andere Mal vertändelte der SVS die Entscheidung. In der 64. Minute kam ein langer Ball der Gäste zum Mitspieler an, welcher ihn quer legte und zum 3:2 verkürzte. Nun wurde das Spiel spannend. Der näehste Aufreger folgte prompt. Einen klasse Pass von Bunk erlief sich Axen, spielte den Ball am Torwart vorbei und wurde dabei brutal umgegrätscht. Dieser glasklare Elfmeter wurde nicht gegeben zum Entsetzen aller Mitspieler und Fans. Die aggressiv spielenden Gäste hatten ohnehin Glück, daß der Schiedsrichter nicht zu schnell zu den Karten griff. Kurz vor dem Ende hatte Orlowski die emeut¢›AB;1t$Qh€i$1›U§18 auf dem Fuß, nutzte sie jedoch nicht, wasim Endeñfèkt aber night, den Unterschied ausmachte, da das. Spiel mit Q  `;'völl_-i*'_g_. Vårdiflm gewonnen wurde. Der SVS ist in der Kreisliga angekoñínìen. Aufstellung: Greza - Hansen, T. Rapp, P. Bajer, Wulf - Or10WSki, Wullenweber, Scholz, D. Axen, Fischer -_ Bunk  V Einwechslungen: Steffens, Rohde, Strebel

SV Sülfeld II - Eintracht Ellerau Im zweiten Heimspiel der Saison sollte gegen die schlechter platzierten Gäste aus Ellerau nun der nächste 3er her. Dies gab Trainer Michael Westerfeld vor dem Spiel umnissverständlich als Ziel aus. Und so begann man engagíert und zielstrebig auf das Gästetor anzurermen. Nach sechs Spielminuten wäre dies fast zmn Verhängnis geworden, doch einen schnellen Konter konnte man in letzter Sekunde klären. Der SVS war die bessere Mannschañ, machte aber deutlich zu wenig daraus - zahlreiche Chancen wurden von der Offensivabteilung um Spíelmacher Pascal Westerfeld vergeben. So ging es also torlos in die Pause. Danach ging es weiter wie bisher; ein Spiel auf ein Tor - das der Gäste. Nach gefiìhlten 100 Minuten ohne Torerfolg, erzielte der starke Bjöm Lettmade das 1:0 nach feiner Vorarbeit von Malte Ewen. (74.Minute) Fast hätte es danach 1:1 gestanden, doch René Schünemann krönte seinen starken Auftritt als Linksverteídiger(!) damit, den Ball hinter dem geschlagenen Torwart von der Linie zu kratzen. Kurz darauf machte Björn Lettmade nach Pass von Pascal Westerfeld alles klar - 2:0 (74.Minute) Ziel erfüllt! Allerdings ist an der Chancenverwertung noch zu arbeiten. Aufstellung: Bröcker - Lorenz, Westphal, Maltzahn, Schünemann - Wemer, Steffens, Latzko, Westerfeld, Ewen - Lettmade Ersatzbank: Hahn, Klimke, Korioth

Todesfelde III - SV Sülfeld II Zum ungeliebten Freitagàbendspiel trat man bei der starken ,.drinen`“ Vertretung der Todesfelder an, die eigentlich komplett aus deren Zweiten besteht. So legten die Hausherren los wie die Feuerwehr und erzielten nach 5 Minuten das 1:0. Es hätte aber eigentlich 0:1 stehen MUSSEN, doch wieder einmal halte man vonn gegnerischen Tor Pech und traf nur das Aluminium. In der 10. Minute war das Glilck der Mannschafi gewogen und nach schöner Kombination vollstreckte Pascal Westerfeld zum 1:l! Deutlich geschockt erhöhte der Gastgeber den Druck und erzwang so in der 22.Minute einen I-Iandelfmeter - 2:1 Bis zur Pause war es dann eine sehr einseitige Partie: Todesfelde ranme an - Slllfeld verteidigte mit Mann und Maus und brachte das Ergebnis in die Halbzeit. Doch nach der Pause gingen alle Vorsätze nach hinten los: in der 4¢).Minute kassierte man das 3:1 und bereits vier Minuten später wurde Lars Hansen nach seinem zweiten Foul mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Es kam. wie es (zu zehnt) kommen musste und Todesfelde erhöhte auf 4: 1. (63.) Doch die Mannschafl gab sich nicht auf! Auch in Unterzahl setzte man offensiv noch Akzente gegen zurlickschaltende Gastgeber. So stieß Christoph Orlowski zu schnell filr seine Geguer in den Sechzehner, wurde gefoult und der fällige Elfineter von Kapitän Patrick Westphal verwandelt. (72.) Doch die schwindenden Kräfle machten sich bemerkbar und so markiene Marco I-less seinen vierten Treffer zum 5:2 (88.) Einen noch höheren Ausgang verhinderte Jan-Pascal Steffens auf der Linie (90.) Fazit: gegen bessere Gegner zu verlieren ist in Ordnung, wenn man eine solche Mora] an den Tag legt! Und; schade, dass wir keinen richtigen Schiedsrichter hatten. Aufstellung: Bröcker - Schünemann, Westphal, Maltzahn. Hansen - Steffens. Bunk, Latzko, Westerfcld, Ewen, Lettmade Ersatzbank: Lorenz, Hahn, Orlowski

SG Sülfeld - Armstedter SV 3:0 (0:0) Das erste Heimspiel der neuen Saison fand gegen den Armsted- ter SV statt, den wir in der letzten Saison zweimal besiegen konnten, auswärts deutlich, aber zu Hause nur knapp. Auch diesmal versteckten sich die Gäste nicht, nach einigen Minuten der Fìndung zeigten wir aber, wer Herr im Hause ist. ln der Folgezeit gab es Großchancen fast im Minutentakt, die Dana. Stella und Nadja leider allesamt liegen ließen. Mitte der ersten Hälfle ließ unser Druck nach, trotzdem gelang Dana 5 Minuten vor der Pause ein Pfostentreffer. Kurz vor dem Pausenpfifl wurde es dann doch einrnal fiir unser Tor gefährlich, aber der Schuss strich über die Latte. Trotzdem war das 0:0 zur Pause zu wenig. Nach der Pause wurde das Spiel zwar nicht besser, aber dafiìr misere Effektivitãt. 5 Minuten nach dem Wechsel konnte die Armstedter Torhüterin einen guten Schuss von Pauline nur ab- klatschen und Morlin war an der richtigen Stelle, um das hoch verdiente 1:0 zu erzielen. Nur 2 Minuten später legte sich Va- nessa K. den Ball per Kopf so gekonnt vor, dass sie alleine auf das Tor zulief und souverän zum 2:0 traf. Mitte der zweiten Hälfle setzte Dana wie in der Vorwoche den Schlusspunkt. Als alle mit einer Flanke in den Strafraum rech- neten, überraschte sie auch die Torhüterin mit einem platzierten Linksschuss ins kurze Eck. Damit war die Partie entschieden. Unsere letztjährige Torschützenkönigin Stella blieb in ihrer letzten Partie vor der großen Reise zwar torlos, verabschiedete sich aber mit einem Sieg und dem sicheren Gefiìhl, dass es auch ohne sie laufen wird. Aufstellung: Vanessa Eggers; Frederike Finnem, Louisa Wulf. Ame Pieper, Vanessa Kallies, Nadja Blanck, Morlin F innem. Dana Gersonde, Stella Wemer, Pauline Schult

Frauen - Kreisklasse A TSV Gnutz - SG Siìlfeld 2:3 (1 :l) Zum Saisonauflakt stand die weiteste Reise zum Liganeuling nach Gnutz an. Allerdings war uns der Gegner von heißen Du- ellen in der B-Jugend gut bekannt. Aufgrund von Abgängen, Reisen und Verletzungen gab es kein einziges Vorbereitungsspiel und einige Spielerinnen hatten Trainings- rückstand. Entsprechend verhalten war unser Beginn, während die Gastge- ber zwar geflillig kombinierten, aber wenig Torgefahr produ- zieiten. Den Rest erledigte unsere neue Nummer 1, Vanessa. Mit der Zeit ergaben sich einige Konterchancen. In der 21. Mi- nute spielte Nadja einen genialen Diagonalpass, Danas Schuss konnte die Torhüterin zwar abwehren, aber Stella staubte zur glücklichen Führung ab. Gnutz hattq weiterhin mehr vom Spiel. Fünf Minuten vor der Pause wurde ein Eckball in den Rückraum gespielt und die folgende Bogenlampe senkte sich zwischen Vanessa und Latte ins Tor. Nach der Pause änderte sich das Bild wenig. Gnutz drängte weiter und in einigen Situationen kam uns das Glück zur Seite. Aber nach bei einem Konter lief Stella alleine auf das Gnutzer Tor zu, traf zwar nur den Pfosten, doch Pauline holte sich den Ball an der Torauslinie und spitzelte ihn ins kurze Eck. Diesrnal hielt die Führung nur 6 Minuten. Dann konnten die Gastgeber mit einem platzienen Schuss emeut ausgleichen. Alle wären-mit einen Punkt wohl zufrieden gewesen. Nicht so Dana, die 8 Minuten vor dem Ende einen 20m-Hammer aus- packte, der das 3:2 filr uns bedeutete. Diese Fühmng geriet ge- gen nun nachlassende Gegner nicht mehr in Gefahr. Aufstellung: Vanessa Eggers; Frederike Finnem, Louisa Wulf, Axme Pieper, Nadja Blanck, Morlin F innern, Dana Gersonde. Stella Wemer, Pauline Schult