Hier die Inhalte des Fußball-Report zum Heimspieltag am 24.08.2014 

fr 140824.jpg

Zum laden des PDF einfach das Bild klicken (ca. 1,5MB)

VORWORT

Hallo Ballsportfreunde, nach der Sommerpause ist nun die Hinrunde der Saison 2014/15 in vollem Gange. Was bisher geschah: Den ersten Spieltag bestritten unsere Mannschafien gemeinsam in Großenaspe. Mit 4:0 (II.) bzw 3:2 (l.) mussten wir erfolglos abreísen. Die ersten beiden Heimspiele liefen unter der Woche. Am Dienstag gewann die II. souverän mit 6:3 gegen die Gäste aus Kaltenkirchen. Deutlich schlechter lief es am Dormerstag fiir die I. Den Kickem der Norderstedter Nordlichter musste sich unsere Marmschafi mit 1:5 geschlagen geben. Das zweite Auswärtswochenende kann man auch nicht als Erfolg in die Chroník eintragen. Samstag bzw Somitag musste sich die H. mit 5:1 und die I. mit 5:0 den Mannschaften aus Westerrade geschlagen geben. Am ersten ,,ríchtigen“ Heimspiel-Sonntag geht es am 24.08. um 13:00 Uhr zunächst gegen die Eintracht aus Ellerau, die wir ganz herzlích begrüßen. Geleítet wird die erste Partie des Tages durch den Schiedsrichter Mario Rauschke, den wir auch ganz herzlich begrüßen. -In der zweiten Partie des Tages komrnt es um 15:00 Uhr zur Begegnung unserer Ersten mit den Kíckem des TSV Weddelbrook. Auch hier begrüßen wir die Gäste herzlich auf unserem Platz. Die zweite Partie Wird geleitet vom Schiedsrichter Tim Tanneberger gemeinsam mit seinen Assistenten Berkay Sahankaya md Jan Sass. Auch diesem Gesparm ein herzlìches Willkommen in Sülfeld. Wi1'd_ auch hßchste Zeit das der Ball wieder rollt in unserem Stadion, der Tresen abgestaubt wird und Grill, Fritteuse und Kuchenregal bestückt werden! SV Sülfeld - Fußball mit Herz

SPIELBERICHTE

SV Westerrade : SV Sülfeld 5:0 (3:0) In den ersten beiden Spielen dieser Saison konnte noch kein Punkt erlangt werden, natürlich ist das Ziel des heutigen Spiels ein anderes gewesen. Auswäns in Westerrade begann das Spiel gut filr die Sülfelder eine frühe Chance durch David Axen konnte jedoch nicht genutzt werden, um die Führung' zu _markieren. Mit der Zeit gelang es auch den Spielem aus Westerrade insr.Spiel zu kommen und Chancen zu kreieren. Ein  verbundene Freistoß waren es, die fiir die Führung der sofgten. Dieses Tor braehte Westerrade komplen ins Spiel. Ca. 151 Spfiíer war es ein unglückliches Eigentor der Sülfelder. welc_he"s;fdie 2:0 Führung und die Motivation für das schnelle Konteltòrlny,r1fi\hflMüluten später gab. Mit1drcì;~Tbiën4Rü¢kSíãnå, giingres dann erstmal in die Pause. Zu    schafie der SVS es wieder Spielanteile zu  einige Chancen. Jedoch wurde der Ball nie richtig. auch keine Tore fielen. Eine Zeit lang war  Stark und in dieser Phase hätte ein Tor fallen müssen. Leideif verpessten cs die Spieler des SVS Kapital aus ihrer vorflbergehenden Ulšerlegenheit zu schlagen und gerieten wieder in Not. In der 70. und 88. :Minute machten die Hausherren alles klar und besiegelten den 5:0 Endstand. Aufstellung: Greza - Hansen, T. Rapp, P. Bajer, Wulf - D. Axen. Wullenweber, N. Werner, Fischer - Orlowski, Bunk Einwechslungen: Strebel, Rohde

SV Sülfeld : FFC Nordlichter Norderstedt 1:5 (0:2) Der zweite Spieltag der Kreisliga Saison sollte gcnutzt werden, um ein Ausrufezeichen zu setzen. Die Gegebenheiten stimmten, denn es ging gegen eine vermeintlichen Tabellennachbar daheim im Flutlicht. Doch der SVS kam nicht in den Tritt und ließ den Gästen aus Norderstedt das Spiel machen. Das erste Tor fiel in der 24. Minute, allerdings filr Norderstedt. Eine gute Kombination der Gäste, welche gut zu Ende gespielt wurde. Mit der Zeit hielten die Spieler aus Sülfeld dagegen, konnten jedoch keine Torchancen generieren. Die erste Halbzeit war sehr fade, lediglich das 0:2 am Ende der ersten Halbzeit war leider noch ein negativer Höhepunkt. In der 2. Halbzeit wurde das Spiel deutlich spannender. Auch der SVS begann nun mutig nach vome zu spielen und überbrückte das Mittelfeld nun mit gutem Kombinationsspiel. Doch es wareñ wieder .die Gãste, denen ein sehr unglückliches Eigentor der Sülfelder zù  kam. Doch keine fiìnf Minuten später verarbeítete Lars 'Hansen eine'I'&ngen`Ball in den Strafraum technisch hervorragend, legte den Ball noch einmal am Torwart vorbei und schoss eiskalt zum 1:3 ein. Man merkte, dass durch das Tor ein Ruck durch die Mannschafi gíng. Dochwas folgte vyar Pech. Erst ein Freistoß, welcher gegen die Lat/te gíng;  Ball, der irgendwie von dcr Linie gekratzt wurde. Es solite. -_r:\ichÉÃig"t_%°iS'¢>l1,°}1,¢11. Wer sie vome nicht macht, bekommt sie hinten rein, diese Wèifsheít'l"›estätigte sich wieder mit einem Doppelschlag der Gäste am Ende und dem Aluminiwntreffer von Orlowskí. Sornit stand das 1:5 fest. Aufstellungz Greza - Rhode, P. Bajer, N. Wemer, Hansen - Johannes Bröcker, Fischer, Wulf, Orlowski, D. Axen - Bunk Einwechslungen: Wullenweber

Großenasper SV - SV Sülfeld (l:l) 3:2 Es geht wieder los, der SV Sülfeld spielt nach einem Jahr Urlaub wieder in der Kreisliga und hat das Ziel Klassenerhalt definiert. Der Gegner heute war schwer einzuschätzen, deswegen wollte der Trainer erst eimnal hinten sicher stehen. Von Beginn an jedoch machte der SVS vome Druck auf die Verteidigung der Gastgeber. So gewann man schnell die Oberhand, denn die Großenasper schafften es kaum aus ihrer Hälfte zu kommen imd der SVS begann direkt damit seine ersten größeren Chancen liegen zu lassen. Doch es machte Mut. Das Spiel über die Flügel fimktionierte, denn mit Jannik Wulf und Rückkehrer Christoph Orlowski hatte man zwei schnelle und gute Flügelspieler im Aufgebot. Der SVS schlug viele Bälle lang nach vome, mal diagonal auf die Außen und mal durch die Mitte, wo Florian Bunk diese gut hielt und das Spiel vome forcíeren konnte. Die Abwehr stand solide, es gelang dem Gegner nicht sich gute Torchancen zu erarbeiten. Es dauerte ein wenig bis emeut Florian Bunk vor dem Tor stand und einen Elfmeter provozieren konnte. lnnenverteidiger Patrik Bajer nahm die Verantwortung in die Hand und verwandelte unten links zum 0:1 fiir die Gäste und das durchaus verdient. Man merkte, dass das Tempo der Kreisliga höher war. Zwar konnte der SVS sehr gut mithalten durch eine intensive Vorbereitung, jedoch musste man sich trotzdem daran wieder gewöhnen. Mit der Zeit kam auch Großenaspe besser ins Spiel und das eine oder andere Mal galt der Dank dem nach wie vor starkem Benedikt Greza, dass die Fiihrung weiter anhielt. Doch irgendwann war auch dieser geschlagen und nach einem Dribbling des Gegners im Strafraum und dem Pass in die Mitte fiel das 1:1. Der SVS wurde nachlässig im Deckungsspiel, doch bis zur Pause rettete man das Remis. In der zweiten Hälfte war wieder frischer Wind in der Paitie. Die ersten paar Minuten mussten beide Mannschañen erst einmal wieder reinkommen, doch dann schlug die Stunde des SVS. Nach einer klasse Balleroberung in Höhe der Mittellinie von David Axen spielte er den Ball sofort auf den mitgelaufenen Johannes Bröcker, dieser machte ein bis zwei Meter, spielte wieder zurück auf Axen, welcher ihn direkt auf Bunk weiterleitete, Bunk drehte sich, lief in den Strafraum, spielte quer auf Orlowski, welcher den Torwart ausspielte und zum 1:2 einschob. Was fiìr eine gelungene Kombination. Dementsprechend hoch war die Motivation der Gäste nun. Doch was nach so einem Spielzug folgt ist, und es war zu erwarten, die einfachen Torchancen konnte man wieder nicht nutzen. In der Mitte der 2. Halbzeit war es wieder Großenaspe, welche eine Fehlstellung der Verteidigung nutze, um das glückliche 2:2 zu markieren. Es war mittlerweile ein offener Schlagabtausch, den der Gastgeber besser nutzen konnte. In der 70. Minute erzielte Großenaspe das 3:2 und den damit verbundenen Endstand. Kurz vor Schluss vergab Axen, nach einem klasse Heber von Patrik Bajer, die Chance zum Ausgleich und somit blieb es beim 3:2 fiìr den Gastgeber. Aufstellungz Greza - Rhode, T. Rapp, P. Bajer, Hansen - Orlowski, Johannes Bröcker, Scholz, D. Axen, Wulf- Bunk Einwechslung: N. Wemer, Fischer, Schünemann