Hier die Inhalte des Fußball-Report zum Heimspieltag am 14.05.2014 

fr 140524 01

Zum laden des PDF einfach das Bild klicken (ca. 2MB)

VORWORT

Hallo Ballsportfreunde, das letzte Heimspielwochenende startete die Zweite mit einem etw unmotivienen 3:5 gegen die Sportfreunde aus Alveslohe - die allerdin durch ihren Kampf um den Klassenerhalt auch wesentlich motiviert daher kamen. Die Erste hatte mit der Mannschaft aus Leezen ein. Tabellennachbam als Gegner. Ohne selbst in Bedrängnis zu gerati wurde der Gegner mit 3:1 nach Hause geschickt. Der letzte Auswärtstag war an einem Freitag Abend angesetzt. Die Zweite trat an gegen die Kallenkirchener TS und musste sich leid mit 4:3 geschlagen geben. Die Erste musste gegen Henstedt-Ulzburg III ran. Das Spiel ende etwas emüchtemd mit 1:1. Vielleicht fehlte durch das Wissen um dc sicheren Aufstieg das letzte Stück Spannung hier wirklich zu gewinne Die Zweite spielt das letzte Spiel bereits am Donnerstag gegen d Mannschaft von Kattendorf Die Erste tñtt auf einem Samstag zum letzten Heimspiel dei' Sais( gegen die Sportfieunde aus Rönnau an. Dazu begrüßen wir d Mannschaft und ganz herzlich auch den Schiedsrichter * der Partie. Ich wünsche uns einen unterhaltsamen Fußballnachmittag im Stadion an der Wildkoppel mit anschließender Saisonendeaufstiegspany. SV Sülfeld - Fußball mit Herz *Name stand bis Redaktionsschluss nicht fest

SPIELBERICHTE

SV Sülfeld - Leezener SC Il (1 :0) 3:! Mit einem heutigen Sieg kann der SVS den Aufstieg perfekt machen. Da gegen Leezen noch eine Rechnung offen war. war die Motivation besonders hoch. Nach dem Anpfiff merkte man schnell, dass niemandem heute etwas geschenkt wird. Es war ein unterhaltsames Spiel mit leichten Vorteilen auf der Seite der Gastgeber. Die ersten Chancen wurden schnell herausgespielt, doch es sprang nichts zwingendes dabei raus. Dank Benedikt Greza wurde ein ums andere Mal auch der Rückstand vemieden. Es dauerte bis zur 40. Minute als David Axen den Ball nach einem Klärungsversuch der Leezener Abwelir abfing, sich den Ball auf den linken Fuß legte und durch die Beine des Gegners das l:0 schoss. Mit diesem Ergebnis war der SVS aufgestiegen. Doch ein Spiel hat zwei Halbzeiten. Kurz nach Wiederanpfiff lief Fischer mit dem Ball, nach einem öffnenden Pass. Richtung 'l`or der Gäste tmd schoss unhaltbar ins lange Eck zum 2:0. Doch die Freude währte nur kurz, denn Leezen schoss nach eine Unaufmerksamkeit das Anschlusstor. In den folgenden Minuten fing der Gastgeber aber an. sich wieder zu konzentrieren und spielte die Pm-tie ordentlich weiter. Die Gãste bekamen kaum noch Chancen. ln der 80. Minute machte Florian Wurst alles klar, als er einen guten Ball erlief Lmd ihn in die linke obere Ecke schoss. Das 3:l und die Vorentscheidung. Nun passierte nichts mehr im Spiel und das Ergebnis stand damit fest. Der SVS ist zun'ick aus dem Urlaub und wieder in der Kreisliga. Direkter Wiederaufstieg. Aufstellung: Greza - Wulf. D.Rapp. P.Bajer. T.Rapp - Wullenwebcr. Fischer. D.Axen. Oberst- Bunk. Wurst Einwechslungz N.Wemer. Strebel. Hansen

Henstedt Ulzburg III - SV Sülfeld (0:l) l:l Mit dem sicheren Aufstieg im Rücken heißt die Devise die letztcn zwei Spiele nicht zu verlieren. Seit 7 Monaten ungeschlagen, will die Mannschañ die Saison auch so beenden. Der SVS begann gewohnt dominant. Man merkte, dass die Gäste sich nicht auf ihrem Erfolg ausruhen wollten. Der SVS erspielte sich gute Chance, konnte jedoch keine nutzen. Es dauerte bis zur 39. Minute als Florian Wurst sein l7. Saisontor erzielte und damit seinen Verein in Führung schoss. Die verdiente Führung war auch der Schlusspunkt einer sonst unterhaltsamen ersten l-lälfte. Die zweite Hälfte begann mit dem bekannten SVS-Dusel. Nicht mal 15 Minuten gespielt, kassierte der SVS das Gegentor. Zwar war man die bessere Mannschafl. aber konnte dies nicht vermeiden. Danach versuchte man wieder die Führung zu übemehmen, jedoch ohne Erfolg. Die Chancenverwertung war mal wieder alles andere als überzeugend. Zudem hatte man auch Glück, dass der Gegner ihre Chancen nicht nutzen komten, sonst hätte das auch nach hinten los gehen können. Mit dem Schlusspfiff blieb es beim Unentschieden. Das Gefiihl. dass man wahrseheínlich den ganzen Tag spielen könnte ohne dass der Ball reingeht. machte die Runde. Allerdings war dies nicht mehr wichtig und ganz Sülfeld freut sich auf das letzte Spiel der Saison und den Wiederaufstieg. Aufstellung: Greza - Strebel. Rogler, P.Bajer, T.Rapp - Wullenweber. Fischer, D.Rapp. Wulf- Bunk, Wurst Einwechslung: Bräutigam

Kaltenkirchener TS lll - SV Sülfeld Il 4:3 (l:l) Zum Flutlichtspiel am Freitagabend, welches gleichzeitig das Vorlel der laufenden Spielzeit sein solite. hatte Trainer Michael Westerfeld Leute zur Verfìlgmg. lm Vergleich zu den vorherigen Spielen defini eine Steigerung. Auf dem arg kuizen Kunstrasenplatz der TS wollte man mit zv Abwehrketten kompakt stehen und bei Ballbesitz Druck auf c gegnerische Tor aufbauen. Dieser Plan ging auch gleich auf: nach < 30 Sekunden flankte Malte Ewen, seines Zeichen Linksaußen. den B auf den zweiten Pfosten. Hier suchte der aufgerückte Rechtsverteidig Marcel Hahn den Abschluss, den der Torwart nicht festhalten konn Den Abpraller verwandelte Basti Latzko sicher. (l .Minute) Doch anstatt dort weiterzumachen, überließ man den Gastgebem d Feld. Die agierten ausschließlich mit langen Bällen, warcn damit ab auch geiährlich. Nach einigen Versuchen waren die Hausherren dai wami geschossen und netzten in der l3.Minute ein - Vorsprur verspielt. ln der 20. Minute hätte es beinahe 2:l gestanden. doch nach lange Eínwurf konnte Keeper Justus Bröcker einen Kopfball aus ca. 5 Mete: noch an die Latte lenken. Bis zur Halbzeit gab es nun auf beiden Seitc keine zwingenden Torchancen mehr. Auch, weil sich das Meiste i: Mittefeld abspielte. Nach Wiederanpfiff war es dann ein frischer Mann des Gegners. di gedankenschneller als der SVS aus der Kabine kam und gleich vo links ins lange Eck traf. (48.Minute) Man versuchte jetzt mit Entlastungsangriffen den Gegner unter Druc zu setzen. Aber auch weil Philipp .Bully` Scholz verletzungsbedingt i der Kabine blieb und man umstellen musste, war keine Ordnung ir Spiel. So war es dann wieder die TS, die sich belohnte: in der 65 Minute war es ein Heber über den Torwart, der seinen Weg ins Tc fand. Das das Bein des Stürmers dabei gefáhrlich nahe am Kopf de Herauseilenden vorbeizog. war fiir den Schiedsrichler kein Problem 3:1 l Vom Tor aufgeweckt. entwickelte das Mittefeld um den starken Pasca .Kalle' Westerfeld wieder mehr Druck nach vome. ln der 70. Minuti war es dann Basti Latzko, der den Ball von rechts mit einem Hammer gegen den linken Innenpfosten und ins Tor nagelte. Doch nur acht Minuten später war der alte Abstand wiederhergestellt, als Torwart Justus Bröcker einen Kopfball nach Freistoßflanke durchrutschen ließ. Flutschì lässt grüßenl Davon unbeeindruckt machte man weiter Druck und war phasenweise auch das bessere Team. Der Doppelsturm Christian Jahns und Bjöm Lettmade machte viel Druck, erarbeitete sich zahlreiche Chancen und hatte am Ende nur Pech, dass die Abseìtsregel offensichtlich nicht allen Schiedsrichtern geläufig ist und ein Tor zu Unrecht aberkamit wurde. Vier Minuten vor Schluss traf ,Letti“ dann per Kopf nach Freistoß von Malte Ewen. Dieser war jedoch mit den Schiedsrichterleistungen an diesem Abend nicht einverstanden und flog mit Gelb-Rot vom Platz. Der Unparteìische machte gleich Nägel mit Köpfen und verwìes auch Trainer Westerfeld hinter die Absperrung. Warum, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Und so pfiff er das Spiel ohne Nachspielzeit dann pünktlich ab. Unterm Strich wieder einer ordentliche Partie der Sülfelder, aber ohne letzte Konsequenz einfach zu wenig. Aufstellung: Justus Bröcker - Marcel Hahn, Johannes Bröcker(C), Marco Hildebrandt, Philipp Galitz - Jan-Pascal Steffens, Philipp Scholz, Malte Ewen, Pascal Westerfeld - Basti Latzko, Bjöm Lettmade Eingewechselt: Christian Jahns. René Schünemann

F rauen - Kreisklasse A (7er) ll. 5. 2014: Armstedter SV - SG Sülfeld 2 : 7 (1 :5) ln Armstedt liegt wohl der einzige Sportplatz im Kreis, der nur mit einem Kleinfeld ausgestattet ist. Auf dem nach Dauerregen gut gewässerten Platz legte die Sülfelder Mannschatì mit großem Druck los. Nach einer ersten vergebenen Chance durch Dana traf Stella schon in der zweiten Minute zur 1:0-Führung. Anschließend wurden mehrere Großchancen vergeben. bevor zunächst Dana und anschließend auch Stellaje einen l)oppel- pack erzielten. so dass es nach 20 Minuten bereits 5:0 stand. ln der Folge ließ es unsere Mannschañ etwas ruhiger angchen. Kurz vor der Pause erzielten auch die (ìastgeber ihr erstes Tor. Als Armstedt unmittelbar nach der Pause, jetzt mit dem Wind im Rücken, noch ein zweites Tor erzielte. machte sich mancher Sorgen, doch Dana sorgte mit zwei weitcren Treffem l`úr den alten Vorsprung. Gegen nun defensiver stehendc Gegncr tal sich unser Angri l` f zwar schwercr, aber mehr war an diesem Tag auch nicht nötig. Aufstellung: Kerrin Dibbem; Anne Pieper, Louisa Wulf, lfrederike Finnem; Chiara Nolte. Pauline Sehult; Stella Wemer. Dana (ìersonde l3. 5. 2014: SG Sülfeld - SV Boostedt 4 : I (3 : I) Bereits zum dritten Mal in dieser Saison hatte einer unser (ìegner den angesetzten 'l`ermin abgesagt. so dass wir mal wieder am Dienstag Abcnd antreten mussten. Wie bereits im Ilinspicl ging cs l`úr uns vor allem darum. dic gclährlichc Spielerin mit der Nummer l2 aus dem Spiel zu nehmen. Diese Aufgabe erledigtcn vor allem Anne und Svenja im Wcchscl und unterstützt durch l.ouisa zibgcschcn von cin patur l)isuln/- schiissen ltcrvurragcntl. Nucliclem die (ìäste anfangs Druck crzeugten, kamen wir immer besser ins Spiel und durch einen Schuss von Stella aus spitzem Winkel un den lnnenpfosten zum l:0. Leider fand einer der Weitschüsse den Weg in unser ansonsten von Kerrin sieher gehütcte Tor. Doch Dana brachte uns durch einen platzierten Schuss aus der Drehung wieder in Führung. Kurz vor dcr Pause erhöhte Dana nach Pass von Chiara auf3: l. lìnmittelbar nach dem Wechsel verwertete Stella eine Flanke von Pauline zum schönsten Tor des Tages und zur Vorent- scheidung. ln der Folge ließ bei den Gästen die Kraft nach, so dass wir die F ührung ungelãhrdet über die Zeit bringen konnten. Verne passierte außer einem Lattentreffer von Dana aber auch nìehts Zählbares mehr. /\ut`stellung: Kerrin Dihhern: Anne Pieper. Svenja Nachtwey. l,.ouisa Wull`. Frederike Finncm. Vanessa Eggers: Nadja Blanck. Chiara Nnltc: Pauline Schult. Stella Werner. Dana (ìer.\'<›nde 4. oder 6. 4. 2014: TSV G rabau - SG Sülfeld ausgcfallen l lnser (jastspiel in Grztbuu war zu Saisonbeginn am Sonntag nbgesetzt. Mit Rücksicht auflnterimstrainer Michael Wester- l`eld hatte (ìrzibuu die Hcimspiele der Rückrundc aber auf l~`reitag Abend verlegt. Nur ans der Sülfelder Mannschaft wusste niemand etwas davon. So waneten die Grabauer Damen um Freitag \^crgel¬lìcl1 aufeinen (ìegner. Wie inzwischcn von der Staffelleiterin mitgeteilt wurde, ist der l`SV (firahztu nicht bcreit. das Spiel nachzuholen. Auch wenn diese Einstellung in höchstem Maße unsportlich ist und sicher nicht zu einem guten nachharschalìlichen Verhältnis beiträgt. müssen wir hinnehmen. dass das Spiel mit 5:0 zugunsten des TSV (ìruhuu gewertct wurde.