Sonntag, 1. 10. 2017: SV Sülfeld - SV Schackendorf  abgebrochen beim Stand von 14:0 (7:0)

Unser Gegner an diesem Sonntag war erst in diesem Jahr gegründet worden. Entsprechend anfällig zeigten sich die Gäste vor allem in der Defensive. Zwar gab es Torchancen für uns fast im Minutentakt, allerdings war die Chancenverwertung diesmal zunächst nicht gut. Johanna erzielte schließlich nach einem Solo aus der eigenen Hälfte die verdiente Führung (8.). Auf der Gegenseite mussten wir vor allem auf eine vorherige Verbandligaspielerin aufpassen, die unsere Abwehr zwar ballsicher und pfeilschnell vor Probleme stellte, allerdings im Abschluss harmlos blieb.

Dana schließlich brachte das Spiel in ruhigere Fahrwasser. Erst staubte sie eine zu kurz abgewehrte Morlin-Flanke ab (21.), dann traf sie den Pfosten (23.) und erhöhte schließlcih nach Vorlage von Johanna auf 3:0 (27.). Nun war kaum noch Gegenwehr der Gäste vorhanden. Johanna nach Abschlag von Bianca (29.), Louisa nach Vorlage von Antje (31.), Dana nach Vorarbeit von Leonie (32.) und noch einmal Johanna nach Pass von Antje (40.) schraubten das Ergebnis bis zur Pause auf 7:0. Dazwischen hatte Dana auch noch die Latte getroffen (35.).

Nach dem Wechsel ging es noch schneller weiter. Dana (46. und 47.) sowie Leoni, die ein Solo mit sehenswertem Schuss in den Winkel abschloss (48.), gestalteten den Spielstand zweistellig. Noch zweimal Dana (51., 53.) und Louisa aus spitzem Winkel (54.) sorgten für dann schon 6 Treffer in den ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte.

Nachdem Dana nach Vorlage von Morlin auf 14:0 erhöht (58.) und Johanna noch einmal den Pfosten getroffen hatte (60.) fiel Bianca auf, dass der mit einer Ersatzspielerin angetretene Gegner nur noch vier Feldspielerinnen auf dem Platz hatte. Als wir daraufhin begannen, ebenfalls Spielerinnen vom Platz zu nehmen, verließ auch noch die Schackendorfer Torhüterin das Spielfeld und der Schiedsrichter brach die Partie ab (62.). Verletzungsbedingte Gründe für die Ausfälle bei den Gästen waren nicht zu erkennen. Nun muss die Stafelleitung über die Wertung des Spiels entscheiden. Alles andere als ein 14:0-Sieg für uns wäre allerdings nicht zu verstehen.

Aufstellung: Bianca Serfus; Finnja Fröschel, Leoni Hunderlage, Louisa Wulf, Gam Yavanopas; Morlin Finnern, Antre Meier, Johanna Finnern; Dana Gersonde